Am 4. Mai tan­zen, fei­ern und kämp­fen wir für die Eman­zi­pa­ti­on unse­res Berufs­zwei­ges und zei­gen der Welt, was es heißt, Sexarbeiter*in zu sein. Wir sind stolz, bunt, laut und selbst­be­stimmt und wer­den nicht zulas­sen, dass wir ver­bo­ten wer­den. Ein Sexkauf­ver­bot nach Nor­di­schem Modell wird es in Deutsch­land nicht geben. Nicht mit uns! Und dazu laden wir alle Kollg*innen, Unter­stüt­zen­den, Freun­de, För­de­rer, Befür­wor­ter und jeden der uns kennt und mag ein. Zur wil­den und poli­ti­schen Tanz­de­mo im Her­zen Ber­lins.
Wir sind selbst­be­stimm­te Sex­wor­ker und wir sind nicht allein. Wir sind vie­le. Wir sind Huren, Tan­tri­ker, Escorts, BDSM­ler, Sexu­al­be­glei­ter, Stripper*innen uvm. Wir wol­len nicht mehr über­hört wer­den. — Wir wol­len laut wer­den! Und dazu brau­chen wir dich.
Also komm vor­bei, sprich mit uns und tanz mit uns Sexarbeiter*innen, Alli­ier­ten, Unter­stüt­zen­den und Sympathisant*innen auf der gro0en Tanz­de­mo der Sex­ar­beit. Gemein­sam für die Ent­kri­mi­na­li­sie­rung und Ent­stig­ma­ti­sie­rung unse­rer Zunft und Kul­tur. Wir las­sen uns nicht ver­bie­ten. Wir las­sen die Haupt­stadt erbe­ben, bis uns nie­mand jemals wie­der über­hö­ren wird.
PROGRAMM:
  • 6 aus­ge­wähl­te DJs geben uns die Ehre und wer­den uns musi­ka­lisch unter­stüt­zen.
  • 6 diver­se Men­schen aus unter­schied­li­chen Ver­bän­den wer­den ihre Sicht zur Sex­ar­beit und zum dro­hen­den nor­di­schen Modell schil­dern.
  • 4 Per­for­man­ces aus unse­ren Rei­hen zei­gen auf ihre Art was uns beschäf­tigt
  • 2 Inter­views mit Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten, die uns unter­stüt­zen.
Wir laden euch ein zu:
WE ARE SEXWORKERS & fri­ends.
Wir sind Anna­bel, Ange­li­na und Luci­en, drei unab­hän­gi­ge Sex­ar­bei­ten­de, die sich gro­ße Sor­gen um die Zukunft ihrer Zunft und Kul­tur machen. Unse­re Arbeit ist durch das Sexkauf­ver­bot bedroht. Wir lei­den unter einem fal­schen Stig­ma. Aber wir schwei­gen nicht, son­dern wer­den laut. Wir machen etwas Gro­ßes mit­ten in Ber­lin! Wir wol­len die Sicht­bar­keit von selbst­be­stimm­ten Sexarbeiter*innen stei­gern, über das Nor­di­sche Modell und sei­ne schreck­li­chen Fol­gen auf­klä­ren, ver­schie­dens­te Far­ben und For­men der Sex­ar­beit zei­gen und zele­brie­ren.
Wir wol­len wei­ter legal arbei­ten mit lega­len Kun­den und lega­len Arbeits­plät­zen. Wir wol­len kein Sexkauf­ver­bot. Wir wol­len, dass den Betrof­fe­nen von Gewalt und Aus­beu­tung wirk­lich gehol­fen wird und sie nicht durch fal­sche Hil­fe nur wei­ter an den Rand unse­rer Gesell­schaft gedrängt wer­den. Wir wol­len auf­klä­ren und Spaß haben. Sprich mit uns. Tanz mit uns. Kämpf mit uns. Und spen­de für uns damit wir das alles mög­lich machen kön­nen.
Jeder der hier mit­wirkt arbei­tet ehren­amt­lich und Nie­mand wird bezahlt, aber wir benö­ti­gen noch finan­zi­el­le Unter­stüt­zung für unse­ren Truck, das Equip­ment, die Print­me­di­en und Gema. Bit­te unter­stüt­ze uns!
Anna­bel Schön­gott
Fräu­lein Ange­li­na
Luci­en Lafay­et­te